Chronologische Übersicht


2016 und 2017Twinnig Project in Azerbaijan
2015Bautätigkeit und Statistik - Nutzung kleinräumiger Daten in ArcGIS
2013Lehrveranstaltung "Arbeiten mit raster- und vektororientierten Geographischen Informationssystemen (GIS-2)"
2013"Bremer Miethaushalte - Eine Studie zur aktuellen Situation"
2012Auswertung von Kriminalitätsdaten 2011 mit GIS bei der Polizei Bremen
2012Wohnungseinbrüche im bundesweiten Vergleich - Beispiel für den Einsatz des Instant Atlas (IA).
2010Seit 2010 Angestellter mit Leitungsfunktionen
2009Weiterentwicklung Verkehrsinfo Nord
2009Ruhige Gebiete
2008 - 2009Umweltzone Bremen
2008 - 2009Strukturdatenfortschreibung 2025
2008 - 2009Realnutzungskartierung der Baualterstruktur und Bautypologien
2008Bürgerbefragung Bremen
2008Webhosting Jorns-Apparatebau GmbH
2008Connecting Portals - VIKING
2008GMES - Urban Altlas Bremen
2008Realnutzungskartierung im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms
2007 - 2008Stadtmonitoring Bremen
2007 - 2008Wohnbaukonzeption Bremen
2007Sondervermögen Stadt Bremen - Allgemeines Grundvermögen
2006 - 2009Sondervermögen der Stadt Bremen
2006 - 2008Grüner Ring Region Bremen
2006 - 2007Einzelhandelskataster Stadt Bremen
2006 - 2007Schilderkataster Bremen - Neustadt und Vegesack
2005 - 2006Schilderkataster Bremen - Oberneuland und Huchting
2005Wegweisung Radstation
2004Skate-Plaza am Bahnhofsplatz (2004-2012)
2003 - 2011Campingladen-Rantum
2003 - 2005Strukturdatenerhebung für Verkehrsuntersuchungen in Bremen und der Region um Bremen
2001 - 2008UMTS Standortplanung Bremen



Chronologische Übersicht mit Projektbeschreibungen, Aufgabenbereichen und Beispielen




2016 und 2017
Twinnig Project in Azerbaijan

Beschreibung:

Expertentätigkeit im Rahmen des EU Twinning Projektes mit Aserbaidschan; "Support to the State Statistical Committee in Harmonisation of the National Statistics System of the Republic of Azerbaijan in line with European standards" in Baku. Zusammenarbeit mit Experten aus Bulgarien, Slovenien, Niederlanden und Deutschland sowie Aserbaidschan.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

GIS-Experte

Auftraggeber:







2015
Bautätigkeit und Statistik - Nutzung kleinräumiger Daten in ArcGIS

Beschreibung:

Die Statistik der Bautätigkeit verfolgt das Ziel der statistischen Erfassung von Baugenehmigung, Zustand (Überhang), Fertigstellung und Abgang. Damit dient sie als Indikator für die Beurteilung der Wirtschaftsentwicklung im Bausektor und zur Fortschreibung des Wohnungsbestandes. Weiterhin kann die Statistik auch wichtige Daten für die Planung in den Gebietskörperschaften, für Wirtschaft, Forschung und den Städtebau bereitstellen. Der Vortrag behandelt kurz die Gesetzes- und Datengrundlagen der amtlichen Statistik zur Bautätigkeit. Im Kern steht das Aufzeigen der Verwendungsmöglichkeiten der Einzeldaten in ArcGIS for Desktop sowie die Weiterverarbeitung der Einzeldaten zu Angaben in der Fläche. Der Fokus liegt dabei auf den Möglichkeiten der Visualisierung und Analyse in ArcGIS im Rahmen der Stadtplanung und Monitoringprozessen.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Anwendervortrag auf der GIS-Talk 2015.

Auftraggeber:







2013
Lehrveranstaltung "Arbeiten mit raster- und vektororientierten Geographischen Informationssystemen (GIS-2)"

Beschreibung:

Lehrveranstaltung am Institut für Geographie der Universität Bremen im Sommersemester 2013. Nutzung von ArcGIS 10.1 Advanced inkl. der Spatial Analyst und Network Analyst Erweiterungen.

Lehrinhalte:
Theoretische Grundlagen:
- Amtliche Geodaten
- Aufbau von und Struktur von (Geo-)Datenbanken
- Analyseverfahren mit Geographischen Informationssystemen
- Aufbau von Netzwerken

Praktische Grundlagen:
- Datenaufbereitung für die GIS-Verarbeitung
- Vertiefte Arbeiten mit Geodatenbanken
- Vertiefte räumliche Analyse im Vektordatenmodell (u.a. Netzwerkanalysen - Network Analyst Extension)
- Arbeiten mit Analysemodellen (Model Builder)
- Räumliche Analysen im Rasterdatenmodell (u.a. gewichtete Multikriterienanalysen - Spatial Analyst Extension)
- Erweiterte kartographische Gestaltungsmöglichkeiten (u.a. Visualisierung dreidimensionaler Geodaten - Arc Scene)

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Auftraggeber:







2013
"Bremer Miethaushalte - Eine Studie zur aktuellen Situation"

Beschreibung:

Aufsatz im Bericht zur sozialen Lage 2013 der Arbeitnehmerkammer Bremen.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Durchführung einer Befragung bei rund 10tsd Haushalten und verfassen des Berichtes.

Auftraggeber:







2012
Auswertung von Kriminalitätsdaten 2011 mit GIS bei der Polizei Bremen

Beschreibung:

Einbruchsdiebstähle haben 2011 in Bremen einen erheblichen Anstieg erlebt. Die Polizei Bremen hatte aus diesem Grunde ein Projekt definiert, welches eine geogr. Auswertung der räumlichen Verteilung, Häufigkeiten und Zusammenhänge zu Tatorten, Delikten und Tatverdächtigen mit GIS beleuchten sollte. Dabei ging es um das Aufzeigen von Einsatzmöglichkeiten von GIS zur Aufbereitung von Rohdaten aus dem Vorgangserfassungssystem zu Geobasisdaten, die in folgenden Schritten mit Geotools zu Geofachdaten weiterverarbeitet wurden. Neben der Erzeugung der Daten standen die Möglichkeiten der Visualisierung und Auswertung für die polizeiliche Statistik sowie die Verwendung von Geodaten im Rahmen von Analysen und Ermittlungen im Fokus. Dabei ging es um Themenfelder wie die Identifikation von raum-zeitlichen Brennpunkten (repeat adress mapping/repeat victimization mapping) und das Aufzeigen von Verteilungs- und Distanzmustern der TV-Wohnsitze zur analytischen Ergänzung der vorhandenen Tatortlagebilder.

Projekt zwischen der Polizei Bremen und dem Statistischen Landesamt Bremen (Amtshilfe) zur Veranschaulichung des Einsatzes von GIS zur Aufbereitung der Rohdaten aus dem Vorgangserfassungssystem sowie Datenbeständen zum Einsatz von kDNA zur räumlichen Analyse und Visualisierung von Häufigkeiten und Zusammenhängen mit Schwerpunkt auf Einbruchsdiebstählen. Einsatz des Spatial Analyst und der Publisher Extension zur Aufbereitung und Bereitstellung von raumbezogenen Informationen.

Vorstellung des Projektes im Rahmen eines Anwendervortrages auf der GIS-Talk 2012 bei München.
Vortrag als pdf

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Auftraggeber:







2012
Wohnungseinbrüche im bundesweiten Vergleich - Beispiel für den Einsatz des Instant Atlas (IA).

Beschreibung:

Der Instant Atlas dient zur Erstellung von Webseiten mit Karteninhalten in Kombination mit Daten zur thematischen Visualisierung und bietet Möglichkeiten zur vergleichenden Auswertung für den Endbenutzer.

Das Projekt zeigt eine Aufbereitung der Fallzahlen und Kriminalitätshäufigkeitsziffern für die Wohnungseinbrüche 2011. IA-Projekt und Daten wurden in Zusammenarbeit durch Hrn. Ulrich Goritzka von der Polizei Bremen aufbereitet sowie erstellt und auf den Seiten der GeoMatrix-Bremen veröffentlicht.

Link zum IA-Projekt:
Wohnungseinbrüche - Delikte und KHZ im bundesweiten Vergleich

Die Darstellung der Berichte auf den Seiten der GeoMatrix-Bremen erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch:
GeoWise Limited
John Bartholomew
Holyrood Park House
106 Holyrood Road
Edinburgh EH8 8AS
United Kingdom

Link zu Instant Atlas:
Instant Atlas

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Auftraggeber:







2010
Seit 2010 Angestellter mit Leitungsfunktionen

Beschreibung:

Derzeit tätig als Referatsleiter beim Statistischen Landesamt Bremen.
Referent und stellvertr. Projektleitung im Projekt Zensus 2011 für das Land Bremen. Verantwortlicher für das Kleinräumige Bezugssystem (KBS) der Stadt Bremen (Statistisches Raumbezugssystem).
Zu den Aufgaben zählen: Konzeption, Beratung, Projektmanagement, Personalverantwortung, Aufwands- und Personalkalkulation, IT-Support, Datenbankentwicklung, Datenmodelle, Sonderauswertungen, Geographische Informationssysteme

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Auftraggeber:







2009
Weiterentwicklung Verkehrsinfo Nord

Beschreibung:

Verkehrsinfo Nord ist ein umfassendes Webportal für alle Verkehrsarten in Kooperation der 5 nordeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Entwicklung der Internetseite wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des TEMPO-Programms (Generaldirektion Energie und Verkehr) finanziell unterstützt.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Neukonzeption der vorhandenen Internetkarten und Optimierung der Datenstrukturen des gemeinsamen Verkehrsportals der norddeutschen Bundesländer für das Update 2010.

Auftraggeber:

Büro für Verkehrsökologie (BVÖ), Bremen





2009
Ruhige Gebiete

Beschreibung:

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben am 25.06.2002 die "Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm" beschlossen. Mit dieser neuen Richtlinie wird EU-weit ein gemeinsames Konzept zur Bekämpfung der Auswirkungen der Belastung durch Umgebungslärm eingeführt. Die Richtlinie verfolgt das Ziel, schädlichen Umgebungslärm zu vermeiden, ihm vorzubeugen oder ihn zu verringern. Auf Basis von einheitlichen Lärmkartierungen liegen seit 2007 detailierte Ausbreitungsberechnungen vor. Teil der Aktionspläne ist u.a. in Ballungsgebieten mit mehr als 250 tsd. Einwohnern ruhige Gebiete gegen eine Zunahme des Lärms zu schützen. In der Stadt Bremen befasst sich der AK "Ruhige Gebiete" mit der Identifikation und Abstimmung von ruhigen Gebieten im Stadtgebiet. Die Ausweisung der Gebiete hat eine hohe Relevanz für die Stadtentwicklung auch besonders hinsichtlich der vorbereitenden Bauleitplanung und den aktuell laufenden Verfahren der FNP und LaPro-Neuaufstellungen.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Beratung des AK Ruhige Gebiete. Aufbereitung und Quantifizierung der Ergebnisse der Lärmkartierung 2007 zu Flächenstatistiken auf verschiedenen administrativen Ebenen der Stadt Bremen. Erarbeitung von Fachdaten für statistische Auswertungen und Visualisierungen sowie Erstellung von Planwerken für die interne Abstimmung des AK und zur Öffentlichkeitsarbeit.

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt, Verkehr und Europa - Ref.22;Ref.60

Beispielkarte als pdf






2008 - 2009
Umweltzone Bremen

Beschreibung:

"Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO kommt es jährlich weltweit zu 370.000 vorzeitigen Todesfällen, die auf eine hohe Feinstaubbelastung zurückzuführen sind.
Die EU-Luftqualitätsrichtlinie von 1999 schreibt eine Senkung der Feinstaubbelastung vor. In Deutschland gibt es eine ganze Reihe an Städten, bei denen in den letzten Jahren eine Überschreitung der Feinstaubrichtlinien gemessen wurde. Dazu zählen Städte wie München, Dortmund, Cottbus, Bremen, Berlin und viele mehr. Daraufhin hat man sich auf die Einführung von Umweltzonen geeinigt, die die Feinstaubbelastung eindämmen sollen." *
Im Rahmen der Zonierung von Teilgebieten einer Stadt wird die Aufstellung einer Vielzahl von Regelungen notwendig. Diese müssen zum einen Rechtssicherheit schaffen und weiterhin im Verkehrsfluss gut wahrnehmbar sein. Darüberhinaus sollten durch das Aufstellen weiterer Regelungen im Straßenraum keine Beeinträchtigungen für die Allgemeinheit durch eine Verdichtung des Schilderwaldes entstehen.

*http://de.wikipedia.org/wiki/Feinstaubverordnung

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Projektleitung bei der Planung zur Neubeschilderung der Umweltzone. Erstellung einer Katasteranwendung in MS Access zur Planung der Umweltzonenbeschilderung sowie Visualisierung der Schilderstandorte zu Planungszwecken. Programmierung einer Internetanwendung zur datenbankbasierten Adressprüfung bezüglich der Lage innerhalb oder außerhalb der Zone. Programmierung einer Internetanwendung zur Darstellung der Planungen als Internetkartensystem. Konstruktion von RWB-konformen Wegweisungen im System Haller (beim Auftraggeber) zur Erstellung von Ausschreibungsunterlagen nach VOB.

Auftraggeber:

Büro für Verkehrsökologie für das Amt für Straßen und Verkehr Bremen

Online Beispiel mit Google Maps






2008 - 2009
Strukturdatenfortschreibung 2025

Beschreibung:

Die Simulation von Verkehr innerhalb von Computermodellen bedarf neben der Vorhaltung von komplexen Informationen der Verkehrsnetze auch detailierte Informationen zur soziodemoökonomischen Raumstruktur aus welcher sich Nachfrage und Aufkommen in den Zellen generieren. Ziel dieses Projektes war die Entwicklung von Annahmen für die Strukturdaten Bremen und Region bis 2025 auf Basis vorhandener eigener Prognosen (2015) und aktuell vorliegenden Bundes- und Regionalprognosewerken.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Fortführung der Strukturdatenerhebung für einen neuen Prognosehorizont 2025. Projektleitung, Recherche und Bearbeitung von statistischen Basisdaten, Erarbeitung von Visualsierungen und Redaktion des Arbeitsberichtes.

Auftraggeber:

Gesellschaft für Projektmanagement im Verkehrswegebau Bremen (GPV)

Onlineversion Arbeitsbericht






2008 - 2009
Realnutzungskartierung der Baualterstruktur und Bautypologien

Beschreibung:

Entscheidungen im Rahmen der vorbereitenden Bauleitplanung bedürfen der detailierten Kenntnis der Stadtstrukturen. Dabei spielen Baualtersstruktur und Bautypologie eine wesentliche Rolle zur Flankierung von städtbaulichen Maßnahmen bzw. Konzepten. Mit den inhaltlichen Arbeiten der Analyse auf Basis der GWZ 1987 und Luftbildauswertungen für die Baublöcke im Stadtgebiet wurde das Büro Studio 4|78 aus Bremen beauftragt. Teilprojekt im Rahmen der FNP - LaPro Neuaufstellung ab 2008.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Beratung im Rahmen der Datenaufbereitung und Visualisierung durch das Studio 4|78, Aufbereiten der Zwischenstände und Ergebnisse zu Geobasisdaten und Visualisierungen

Auftraggeber:

Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Ref.60 in Kooperation mit Studio 4|78





2008
Bürgerbefragung Bremen

Beschreibung:

Beratung und Unterstützung beim Geodatenmanagement im Rahmen der Verwendung der Ergebnisse der Bürgerbefragung 2008.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Schulung und Beratung innerhalb der Stabsstelle „Strategische Planung“ der Polizei Bremen. Aufbereitung der Ergebnisse der Bürgerbefragung und polizeilicher Registerdaten für statistische Raumanalysen mit geographischen Informationssystemen und SPSS.

Auftraggeber:

Polizei Bremen, Präsidialabteilung (Strategische Planung)

Eine pdf-Version finden Sie hier.






2008
Webhosting Jorns-Apparatebau GmbH

Beschreibung:

Jorns Apparatebau ist ein Unternhemen das auf die Fertigung von Behältern aus Edelstahl für industrielle Zwecke der Verarbeitung bzw. Lagerung spezialisiert ist.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Betreuung des bestehenden Webauftritt und zukünftige Neukonzeption. Inhaltlich-technische Aktuallisierung, Konzeption alternativer Designs, EDV-Beratung

Auftraggeber:

Jorns-Apparatebau GmbH





2008
Connecting Portals - VIKING

Beschreibung:

EU-Projekt VIKING. Internationale Verkehrsinformationen kompakt und vernetzt im Web dargestellt. In Zusammenarbeit mit dem BVÖ.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Beratung für das nordeuropäische Verkehrsportal "Travel and Transport Information System (TTIS)" in Hinsicht auf Webmapping-Lösungen und Daten(bank)strukturen.

Auftraggeber:

Im Auftrag des BVÖ





2008
GMES - Urban Altlas Bremen

Beschreibung:

Der „Urban Atlas“ ist Teil der Durchführung der Globalen Umwelt- und Sicherheitsüberwachung (GMES). Der aus Tausenden von Satellitenaufnahmen zusammengestellte Städte-Atlas „Urban Atlas“ macht detailreiche und kostengünstige digitale Karten verfügbar und garantiert damit, dass für Stadtplaner die aktuellsten und genauesten Daten über Flächennutzung und Bodenbedeckung bereitstehen. Der „Urban Atlas“ wird die Stadtplaner in die Lage versetzen, Risiken und Chancen besser bewerten zu können – von der Überschwemmungsgefahr und den Auswirkungen des Klimawandels bis hin zur Ermittlung neuen Bedarfs an Infrastruktureinrichtungen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Alle Städte in der EU werden in diesem Städte-Atlas bis 2011 erfasst werden.
Die Stadt Bremen gehörte zu den Testgebieten die zur Evaluierung des Workflow und der Ergebnisse der Core-Services auch in Hinsicht der Verwendung der Daten im Rahmen stadtgeographischer Fragestellungen ausgewählt wurden.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Beratung der Bau- und Umweltabteilung hinsichtlich möglicher Anwendungensfälle mit den Daten des Urban Atlas, Bewertung der Providerdaten im Abstimmungsprozess zur Klassifizierung von Nutzungen im Erstellungsprozess (u.a. Kooperation mit H.G. Geo Data Solutions GmbH), Erarbeitungen von Präsentationen

Auftraggeber:

Beispielkarte als pdf





2008
Realnutzungskartierung im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsprogramms

Beschreibung:

Beratung im Rahmen einer Realnutzungskartierung der bebauten Bereiche der Stadt Bremen auf Basis vorhandener Fachdaten und der Auswertung aktueller Rasterdaten (Orthofoto).

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Maßgebliche Beteiligung im Rahmen der Ausschreibung zur Erarbeitung einer einheitlichen bremischen Realnutzungskarte für die FB Umwelt und Bau auf Basis vorhandener Fachdaten. Beratung und Schulung der Sachbearbeiter zur Verwendung und weiteren Aufbereitung der Ergebnisse. Statistische Auswertung der Ergebnisse auf Basis der Baublöcke der Stadt Bremen als Basis von Analysen zu Nachverdichtungspotenzialen.

Auftraggeber:

Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa





2007 - 2008
Stadtmonitoring Bremen

Beschreibung:

Die Beobachtung der Stadtentwicklung ergänzt die laufende Raumbeobachtung auf der Ebene der Kreise und Gemeinden durch kleinräumige Daten unterhalb der Gemeindeebene. In Bremen findet hierfür eine enge Zusammenarbeit des Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa mit verschiedenen Institutionen wie dem Statistischen Landesamt oder der Polizei statt. Dabei sollen umfangreiche Datenbestände mit Indikatoren für Analysen sowie Konzepten zur Stadtentwicklung aufgebaut und verwendet werden.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Beratung des FB Bau zur Datenverwaltung und Bearbeitung im Rahmen des Stadtmonitorings in Bremen. Erstellung von Basisdaten für stadträumliche Analysen als Basis von Gutachten und Konzepten zur Stadtentwicklung (Wohnbaukonzeption und Stadtteilkonzepte). Durchführung räumlicher Analysen zur Identifizierung von Verteilungsmustern einzelner Indikatoren. Programmierung einer Adressdatenverarbeitungs-Anwendung (MS Access) zur automatisierten Prüfung von Straßennamen (auf amtliche Schreibweise), Korrektur (Anpassung von Fehlern an amtliche Schreibweise) und Georeferenzierung (Zuordnung von Geokoordinaten und administrativen sowie planerischen Raumbezügen).

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Bremen (SBUV)





2007 - 2008
Wohnbaukonzeption Bremen

Beschreibung:

Projektstrang im Rahmen der F-Plan Neuaufstellung ab 2008 für die Stadt Bremen. Beratung zur Konzeption und Aufbau einer verteilten Pilot-Anwendung zur internen Pflege und Bereitstellung von Schnittstellendaten für Trägerbeteiligungen und Gutachter.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Erstellung einer aktuellen Geodatenbasis und Katasteranwendung von Wohnbauflächenpotenzialen für den FB Bau als Datenbasis der Wohnungsmarktprognose Bremen 2020 (GEWOS). Koordination des Datenaustauschs im Gutachtenprozess.

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Bremen (SBUV)





2007
Sondervermögen Stadt Bremen - Allgemeines Grundvermögen

Beschreibung:

Digitalisierung der Flächen des allgemeinen Grundvermögens der Freien Hansestadt Bremen - Aufbau von Datenbank- und GIS-Lösungen. Gemeinsame Bearbeitung unter Federführung des BMOB, Dipl. Ing. Markus Otten in Kooperation mit der BREMISCHEN.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Projektleitung und Mitarbeit im Rahmen der flächenhaften Erfassung, Erstellung der Geobasisdaten für die anschliessende Bewertung und Darstellung der Flächen in GIS, Erstellung einer Datenbankanwendung zur Verwaltung, Bearbeitung und Export der Informationen zu den Verwaltungseinheiten.

Auftraggeber:

BMOB, Dipl. Ing. Markus Otten





2006 - 2009
Sondervermögen der Stadt Bremen

Beschreibung:

Beratung und begleitende Arbeiten im Rahmen der Tätigkeiten für den FB Bau und Kooperationen mit dem BMOB - Dipl. Ing. Markus Otten. Beschreibungen finden Sie unter www.bmob.de.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Verknüpfung von Flurstücksregisterdaten mit digitalen Katasterdaten als Basis von Sonderauswertungen zu Verwaltungseinheiten und Flurstücken. Erstellung von Arbeitsumgebungen zur weiteren inhaltlichen Bearbeitung und Visualisierung sowie Auswertung statistischer Kennziffern in MS Access.

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt, Verkehr und Europa; BMOB - Dipl. Ing. Markus Otten





2006 - 2008
Grüner Ring Region Bremen

Beschreibung:

"Attraktive Städte, reizvolle Landschaften, Wasser, weites Land, gute Luft und die Nähe zum Meer: dies und vieles mehr charakterisiert die Region Bremen. Eine Region mit hoher Lebensqualität und mit interessanten und vielfältigen Ausflugszielen für Besucher und Gäste.
Einzigartig ist die Gelegenheit, durch die Nähe von Stadt und Landschaft im Grünen Ring unterschiedliche Aktivitäten in der Region Bremen miteinander zu verbinden: Rad fahren entlang der Weser, durch stille Natur und weite Kulturlandschaft, durch Wiesen und Wälder, über Moore und Deiche; eine Bootsfahrt auf der Weser oder Urlaub auf dem Bauernhof. Daneben gibt es typisch Städtisches zu sehen wie lebendige Altstädte, maritime Promenaden, historische Parks, Häfen und Industriekultur."*

* Quelle: http://www.gruener-ring-region-bremen.de/

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Beratung des FB Bau im Rahmen der Kontrolle und Aktualisierung der Beschilderung 2006-2008. Erstellung einer Katasteranwendung für Radwegebeschilderung zur Verwaltung bzw. Ergänzung des Bestandes und zur Erstellung anordnungsfähiger Unterlagen sowie Abstimmungsmaterialien für die Trägerbeteiligung. Beratung im Rahmen des Relaunch des Webauftritt in Zusammenarbeit mit dem Kommunalverbund Bremen-Niedersachsen.

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Bremen (SBUV)

Grüner Ring Online






2006 - 2007
Einzelhandelskataster Stadt Bremen

Beschreibung:

"Ansiedlungsbegehren des großflächigen Einzelhandels nehmen in jüngster Zeit hauptsächlich an westdeutschen Standorten wieder zu. Dabei haben die Ausbreitung der Fachmärkte auf der "Grünen Wiese", die Neuorientierung der Warenhäuser sowie grundlegende Probleme des Facheinzelhandels bereits eine Verlagerung der Gewichte zum Nachteil der Innenstädte, aber auch der Stadtteilzentren bewirkt."*
* Quelle: http://www.difu.de/index.shtml?/seminare/archiv/00einzelhandel.shtml
Dieser Aufgabe hat sich die Stadt Bremen in Zusammenarbeit mit dem Kommunalverbund angenommen um durch ein regionales Einzehandels- und Zentrenkonzept die Entwicklungen zu steuern. Hierfür wurde eine umfassende Bestandserhebung durchgeführt aus welcher die Daten im Anschluss für den Austausch mit Kooperationspartnern und zum Zwecke der Fortschreibung und amtsinternen Analyse archiviert wurden.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Erstellung einer Katasteranwendung zur Bestandspflege, Fortschreibung und strukturierten Ausgabe der Einzelhandelsstrukturdaten in der Stadt Bremen für den FB Bau. Datenbankverknüpfte Visualisierung der Standorte und Betriebe im Geoinformationssystem. Schulung der Mitarbeiter in der Arbeit am verteilten System. Beratung der Stadtplanungsabteilung bei Fragestellungen zum Nebenzentrenkonzept sowie in den Verfahren zur Zulässigkeit der Ansiedlung großflächiger Einzelhandelsstandorte.

Auftraggeber:

Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Bremen (SBUV)





2006 - 2007
Schilderkataster Bremen - Neustadt und Vegesack

Beschreibung:

Fortführung des Projektes "Verkehrsschilder-Kataster für die Stadt Bremen im Zusammenhang mit der Überprüfung der Entbehrlichkeit von Schildern in den Stadtteilen Neustadt und Vegesack"

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Projektleitung zur Erhebung, Beurteilung und Archivierung des Verkehrszeichenbestandes im Verkehrsraum der Stadt Bremen. Verfassen von gutachtlichen Beurteilungen zur Optimierung unter aktuellen Aspekten der StVO. Personelle und inhaltliche Koordination der Erhebung im Straßenraum, Weiterentwicklung der Katasteranwendung (MS Access) zur Verwaltung und Abstimmung des Schilderbestandes sowie Visualisierung zu Planungszwecken. Programmierung einer Internetanwendung mit interaktiver Karte (MySQL/PHP) für Beispieldaten aus dem Stadtteil Neustadt.

Auftraggeber:

Büro für Verkehrsökologie für ASV Bremen

Beispielkarte als pdf

Online Beispiel mit Google Maps






2005 - 2006
Schilderkataster Bremen - Oberneuland und Huchting

Beschreibung:

"Verkehrsschilder widersprechen einander, sind falsch platziert, missverständlich und vor allem in hohem Maße überflüssig. (...) Insbesondere die deutschen Autofahrer fordern, den Schilderwald auszudünnen. Außerdem sind sie der Meinung, dass Verkehrssituation und - schilder in vielen Fällen nicht richtig aufeinander abgestimmt sind. " *

* Quelle: http://www.adac.de/Tests/Mobilitaet_und_Reise/schilderwald/default.asp?TL=2

In der Stadt Bremen wurde dafür das Pilotprojekt: "Erstellung eines Verkehrsschilder-Katasters für die Stadt Bremen im Zusammenhang mit der Überprüfung der Entbehrlichkeit von Schildern in den Stadtteilen Oberneuland und Huchting" in Zusammenarbeit mit dem Büro für Verkehrsökologie (BVÖ) Bremen initiiert.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Technische Projektleitung zur Erhebung, Beurteilung und Archivierung des Verkehrszeichenbestandes im Verkehrsraum der Stadt Bremen. Personelle und inhaltliche Koordination der Erhebung im Straßenraum, Erstellung einer Katasteranwendung (MS Access) zur Verwaltung und Abstimmung des Schilderbestandes sowie Visualisierung zu Planungszwecken.

Auftraggeber:

Büro für Verkehrsökologie für ASV Bremen





2005
Wegweisung Radstation

Beschreibung:

Die Stadtverkehrsplanung der Zukunft muss vor dem Hintergrund des drohenden "Verkehrsinfarktes" verstärkt auf den Umweltverbund aus Bus, Bahn, Fahrrad und Fußgänger setzen. Im Bereich des Fahrradverkehrs sind dafür allerdings noch viele Verbesserungen bestehender Strukturen bzw. die Einführung zukunftsweisender Elemente notwendig. Der Verknüpfung von Fahrrad und Bahn wird mit der Radstation am Hauptbahnhof Bremen ein weiterer Baustein hinzugefügt. Hierfür wurde eine Wegweisung auf den Hauptrouten des Alltagsnetzes für die Radstation realisiert.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Projekt in Zusammenarbeit mit dem Büro für Verkehrsökologie (BVÖ) Bremen. Erstellung eines EDV basierten Schilderkatasters für Routen und Schilderstandorte als Grundlage zur Neubeschilderung der Wegweisung zur Rad-Station am Hauptbahnhof Bremen.

Auftraggeber:

Büro für Verkehrsökologie für Amt für Straßen und Verkehr Bremen (ASV)





2004
Skate-Plaza am Bahnhofsplatz (2004-2012)

Beschreibung:

Öffentlicher Raum sollte lebendig und erlebbar gestaltet werden damit öffentliches Leben stattfindet. Diese Kultur ist in Deutschland unterrepräsentiert, es gibt eine Vielzahl von Orten die nicht angenommen werden. Dies hat eine Reihe von unterschiedlichen Gründen. In Bremen ergab sich durch ein brachliegendes Investorengrundstück in zentralster Lage am Hauptbahnhof die Möglichkeit einen Raum so zu gestalten, dass verschiedene Aktivitäten ermöglicht werden und der Platz in der öffentlichen Wahrnehmung ein positives Image erfährt.
In 2012 bestand die Zwischennutzung im 8. Jahr. Leider fand im November 2012 der Rückbau und die Bereitstellung der Fläche zur Bebauung statt - das Projekt "Zwischennutzung" ist damit beendet. Mit dem Konzept des "Skate-Plaza" wurde das Areal einer neuen Nutzung zugeführt und ansprechend möbliert. Der Platz ludt zum Verweilen und weiterhin war er in der Rollsportszene national und auch international bekannt und fand in einer Reihe von Publikationen seinen Platz.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Konzeption und Projektbegleitung zur Zwischennutzung des Investorengrundstückes "Bahnhofsplatz Bremen". Durchführung einer Befragung zur Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten und Akzeptanz sowie Sicherheit unter den Nutzern. Erstellung eines Gutachtens zur Evaluation der Pilotphase des Projektes.

Auftraggeber:

In ehrenamtlicher Zusammenarbeit mit dem Sportgarten Bremen e.V..





2003 - 2011
Campingladen-Rantum

Beschreibung:

Der Campingladen in Rantum, passend gelegen auf dem Campingplatz, ist der Ansprechpartner für Fragen rund ums Caravanig, Wohnmobil und Zelten auf der Insel Sylt. Praktische Tips, Bestellung sowie Ein- und Aufbauhilfe sind neben dem Sortiment vor Ort eine optimale Ergänzung und Hilfe für den Camper.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Erstellung einer Anwendung zur Warenbestellungen sowie der Seite Campingladen-Rantum.

Auftraggeber:

Campingladen-Rantum





2003 - 2005
Strukturdatenerhebung für Verkehrsuntersuchungen in Bremen und der Region um Bremen

Beschreibung:

In der Stadt Bremen und den angrenzenden Landkreisen Niedersachsens sind 2003 eine Reihe zentraler Verkehrswegebauvorhaben in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes gerückt. Zu benennen sind dabei der 4.BA der Autobahneckverbindung A281 und der Ausbau der Bundesstraße 212neu. Für die anstehenden Planungsschritte (Planfeststellung HB 4. BA A281, Raumordnungsverfahren NDS B212, Flächennutzungsplanänderung HB) war eine Verkehrsprognose mit dem Zeithorizont 2015 erforderlich. Als Eingangsgrößen der Untersuchungen war die Erarbeitung von Strukturdatensätzen mit dem Basisjahr 2001 und dem Prognosehorizont 2015 für die Stadt Bremen sowie für die Region erforderlich.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Erhebung der Strukturdaten für 2001 und Prognose 2015 als Basis von Verkehrsberechnungen im Rahmen des Ausbaus der A281 in Bremen. Projektbegleitung und Erstellung der Datenbasis als Eingangsgrößen für VENUS (Verkehrsnachfrageberechnungs- und Umlegungssystem) der IVV Aachen. Projektkoordination und inhaltliche Bearbeitung in Zusammenarbeit mit dem Senator für Bau, Umwelt und Verkehr.

Auftraggeber:

Gesellschaft für Projektmanagement im Verkehrswegebau Bremen (GPV)





2001 - 2008
UMTS Standortplanung Bremen

Beschreibung:

Die Möglichkeiten der mobilen Kommunikation und des Datentransfers haben in den vergangenen Jahren einen starken Boom und technologischen Fortschritt erfahren. Die Zahl der Nutzer ist besonders im Bereich der mobilen Kommunikation stark angestiegen. Mit steigender Nutzung und Weiterentwicklung der Anwendungen und Endgeräte ist es auch zu einer zunehmenden räumlichen Verdichtung der Netzinfrastruktur in Form von Mobilfunkbasisstationen gekommen. Diese müssen da stehen, wo Menschen telefonieren wollen.

Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr hat eine Vereinbarung mit den Netzbetreibern getroffen, mit der die Rahmenvereinbarung des Deutschen Städtetages u.a. ergänzt werden soll um die in Bremen notwendige Einbindung der Beiräte und der Deputation für Bau in den kommunalen Abstimmungsprozess zu gewährleisten.

Aufgaben der GeoMatrix-Bremen:

Durchführung des stadtweiten Standortabstimmungs- und Optimierungsverfahrens in Zusammenarbeit mit dem FB Bau. Der kommunale Abstimmungsprozess basierte auf der Rahmenvereinbarung des deutschen Städtetages mit den Mobilfunkbetreibern. Erteilung von Freistellungsbescheiden nach §§ 65 und 66 der Landesbauordnung Bremen. Sachbearbeitung, Bereitstellung von Entscheidungsgrundlagen im Planungsprozess zwischen Betreibern und Verwaltung und zur Öffentlichkeitsarbeit. Durchführung des Verfahrens bei der Zusammenarbeit mit den beteiligten Trägern öffentlicher Belange und ortspolitischen Gremien in Bremen. Erstellung und Pflege des „Online Informationssystem Mobilfunk Bremen“. Redaktionelle Arbeiten an Deputations- und Senatsvorlagen. Beratende Funktion der Stadtplanungsabteilung in der Senatsarbeitsgruppe UMTS 2003 - 2005.

Auftraggeber:

Bremer Innovationsagentur (BIA),
Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Bremen (SBUV)

Link: Online Informationssystem Mobilfunk